Memmingen: Freibad-Kiosk startet mit neuer Pächterin in die Badesaison

Memmingen: Freibad-Kiosk startet mit neuer Pächterin in die Badesaison

Freibad 2
Der Kiosk birgt eine Fülle von kleinen Köstlichkeiten, die den Freibad-Aufenthalt versüßen. Foto: Wehr/ Stadt Memmingen

Wunsch Nummer eins: ein langer, warmer Sommer

Helga Grützmacher ist neue Pächterin des Freibad-Kiosks – Mit Ideen und viel Schwung startet sie in die Badesaison

Es gibt Brause, Esspapier und Gummibärle, Eis am Stiel, Mohrenkopfsemmeln und natürlich Pommes mit Ketchup. Der Kiosk ist vor allem für Kinderaugen gut bestückt, und er ist aus einer Kindheit im Memminger Freibad nicht wegzudenken. Seit dieser Saison steht der Verkauf unter neuer Führung: die gebürtige Memmingerin Helga Grützmacher ist neue Kiosk-Pächterin und Herrin über die kleinen Köstlichkeiten, die das Baden versüßen.
Schon seit Wochen ist sie mit viel Elan im Einsatz, um die beiden Hütten des Kiosks grundlegend zu renovieren. „Meine Familie und Freunde haben fest mit angepackt. Ich freue mich, wie schön alles geworden ist!“, erzählt Grützmacher, während sie Cappuccino für zwei Badegäste zubereitet. Die Hütten wurden in einem frischen Blau-Grau gestrichen, die Fritteuse hat einen neuen Dunstabzug bekommen, maritime Deko-Artikel und zwei große Blumentröge mit Palmen schaffen eine freundliche Atmosphäre. „In den Details steckt viel Liebe. Meine Freundinnen haben zum Beispiel als Aschenbecher Tontöpfchen mit Serviettentechnik verziert“, beschreibt Grützmacher, die ihr Leben lang im Verkauf gearbeitet hat, zuletzt in einer Bäckerei.

Freibad 1 Helga Grützmacher
Helga Grützmacher freut sich auf den Sommer im Freibad: Sie ist die neue Kioskpächterin (Fotos: Alexandra Wehr/Pressestelle der Stadt).

Von ihrer Nichte hat sie im vergangenen Jahr gehört, dass die frühere Kiosk-Pächterin, Rosi Leopoldseder, aus gesundheitlichen Gründen aufhören muss. „Ich hatte erst Bedenken. Es ist nur ein Saisongeschäft und man ist sehr vom Wetter abhängig“, erzählt die quirlige Pächterin. „Aber schon die ersten Tage haben gezeigt, dass es viel Spaß hier im Kiosk macht. Ich bin den ganzen Tag draußen und treffe viele Menschen.“ In der Familie sei auch ihr Mann, der auf dem Bau arbeitet, beruflich von der Witterung abhängig. „Das passt ganz gut, so haben wir im Winter mehr gemeinsame Zeit.“
Jeden Morgen ruft Helga Grützmacher im Freibad an, um zu hören wie viele Badegäste da sind. „Bei schönem Wetter werde ich immer von 10 bis 20 Uhr hier sein“, plant sie und scheucht vorsichtig einen kleinen gefiederten Gast weg. „Das ist Nils“, stellt sie lachend vor. „Drei Laufenten kommen hier immer vorbei, sie sind unsere Maskottchen.“

Mehrere Mädchen stehen vor der Eistafel und prüfen eingehend, welche Eissorten sie sich für einen Euro leisten können. Helga Grützmacher unterhält sich derweil mit zwei Buben, während sie ihnen Pommes zubereitet. Was sollte ein Freibad-Kiosk unbedingt anbieten, ist ihr Thema. Eis und Pommes seien am wichtigsten, meinen die Buben. „Und Kuchen wäre schön“, erklärt der zehnjährige Johannes..
„Ich habe keine Möglichkeit zum Kühlen, aber süße Teilchen wären vielleicht möglich“, überlegt Grützmacher. Wenn alles einmal angelaufen ist, will sie auch das Angebot für ihr 60 Sitzplätze umfassendes Wiesencafé vor dem Kiosk ausweiten. „Ein Weißwurstfrühstück ab und an kann ich mir gut vorstellen. Mal sehen. Ideen gibt es genug!“ Für diese Freibad-Saison wünscht sich die Pächterin vor allem eines: Viele warme Sonnentage.