Kostenloser Eintritt in städtische Museen ab 01. Mai 2019

Einheitliche Öffnungszeiten in allen städtischen Museen

Positive Nachrichten für alle Museumsfreunde: Ab 1. Mai 2019 ist der Eintritt in die städtischen Museen in Memmingen kostenlos. Außerdem gelten ab diesem Zeitpunkt einheitliche Öffnungszeiten von Dienstag bis Sonntag jeweils von 11 bis 17 Uhr. Das hat der Finanzsenat in der letzten Sitzung einstimmig beschlossen. „Mit dieser wegweisenden Entscheidung setzt die Stadt Memmingen ein Zeichen für die kulturelle Teilhabe aller Bürgerinnen und Bürger sowie aller Besucher unserer Stadt“, sagte Oberbürgermeister Manfred Schilder. Die neue Regelung gilt für das Stadtmuseum im Hermansbau, die MEWO Kunsthalle in der Bahnhofstraße sowie für das Strigel- und Antonitermuseum am Martin-Luther-Platz. 

Memmingen ist Vorreiter der Region

Anzeige

„Mit der Abschaffung der Eintrittsgelder für die städtischen Museen ist Memmingen Vorreiter in der Region“, betonte Kulturamtsleiter Dr. Hans-Wolfgang Bayer. Ziel sei es, die Besucherzahlen zu steigern und auch Menschen anzusprechen, die ansonsten kein Museum besuchen würden. Mit der Abschaffung der Eintrittspreise sollen auch Mehrfachbesuche erleichtert werden. Für die neue Regelung ist eine Erprobungsphase von drei Jahren vorgesehen.

Einblicke in die wechselhafte Geschichte der Stadt

Die Angebote der Memminger Museen sind zahlreich und vielschichtig. Das Stadtmuseum und das dort integrierte Heimatmuseum Freudenthal / Altvater im barocken Hermansbau bietet Einblicke in die wechselhafte Geschichte der Stadt. Die Museen im Antonierhaus (Strigel-Museum und Antonitermuseum) sind der mittelalterlichen Kunst- und Ordensgeschichte gewidmet und die MEWO Kunsthalle bietet zehn Ausstellungen zur zeitgenössischen und modernen Kunst pro Jahr.

„Kulturelle Bildung ist eine dringliche gesellschaftliche Aufgabe und die Museen sind hier wichtige Protagonisten“, stellte der Kulturamtsleiter fest. Um diesem Auftrag gerecht zu werden, müsse auch die Reichweite erhöht werden. Bayer zitierte Dr. Astrid Pellengahr, Leiterin der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern, die bereits 2016 im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung festgestellt habe: „Wer ein Museum als Bildungseinrichtung für alle versteht, der kommt nicht umhin, über freien Eintritt nachzudenken.“

Nicht zuletzt setze die Öffnung der Häuser auch ein Signal, dass sich Memmingen seiner Kulturschätze bewusst sei und diese, gerade im Hinblick auf die Weiterentwicklung des städtischen Tourismuskonzeptes, weiter in den Fokus rücken und noch besser vermarkten möchte.

Weitere Informationen zur Museumslandschaft der Stadt Memmingen erhalten Sie hier: https://www.memmingen.de/kultur/museen-kunst/museumslandschaft.html