IKEA startet Bürgerdialog und will ein guter Nachbar sein

By | 18. März 2016

IKEA startet Bürgerdialog und will ein guter Nachbar sein

Memmingen, 17.03.2016 (cf). Mit der Informationsveranstaltung in der Memminger Stadthalle eröffnete IKEA den Bürgerdialog mit Memmingen. Das schwedische Einrichtungshaus (wir berichteten) möchte am Autobahnkreuz ein Einrichtungshaus mit Fachmarktzentrum eröffnen. Das Expansionsteam präsentierte die konkreten Pläne und stellte sich den kritischen Fragen aus dem Puplikum. Knapp 150 Besucher zeigten Interesse am Bauvorhaben von IKEA und kamen in die Stadthalle.

IKEA in Memmingen: erste Bürgerinformationsveranstaltung

Wir wollen ein guter Nachbar sein

Projektentwickler Norbert Kopczynsky sprach von einer "großartigen Zusammenarbeit mit der Stadt Memmingen" und lobte die bisherigen Verhandlungen. Foto: Claudia Flemming

Projektentwickler Norbert Kopczynski sprach von einer “großartigen Zusammenarbeit mit der Stadt Memmingen” und lobte die bisherigen Verhandlungen. Foto: Claudia Flemming

Seit drei Jahren führt IKEA Gespräche über eine mögliche Ansiedlung in Memmingen. Nun konnten die Grundstücke auf dem Gelände der Rinderbesamungsgenossenschaft vertraglich gesichert werden, allerdings mit Rücktrittsklausel. Projektentwickler Norbert Kopczynski sprach von einer “großartigen Zusammenarbeit mit der Stadt Memmingen” und lobte die bisherigen Verhandlungen. IKEA habe sich verschiedene Standorte in und um Memmingen angeschaut und möchte das künftige Einrichtungshaus nun an dem Standort direkt am Autobahnkreuz realisieren. Ausschlaggebend sei einerseits die direkte Anbindung durch die Autobahn, andererseits aber auch die Nähe zur Innenstadt. Mit nur 2,5 km Entfernung wolle man die Innenstadt und das Industriegebiet mit einem Busshuttle verbinden. Für die innere Erschließung sei nun in Absprache mit der Autobahndirektion ein Verkehrsgutachter beauftragt. Zunächst müsse aber erst Baurecht hergestellt werden.

Bis 2020 energieunabhängig

Das Thema Umwelt hat bei IKEA einen großen Stellenwert. So wolle man bis 2020 energieunabhängig sein und zu 100% Ökostrom verwenden. In den IKEA Einrichtungshäusern gibt  es im Sortiment z.B. ausschließlich LED Leuchtmittel. Dem Thema Elektromobilität wolle man sich ebenfalls stellen. So können die IKEA Kunden für die Dauer des Einkaufs kostenlos Strom tanken. Ausgleichsflächen und ein Bienenhotel gehören ebenso zum Umwelt- und Energiekonzept wie das grüne Dach.

Reibungslosen Verkehr garantieren

Das Grundstück zwischen Buxheimer Straße und Europastraße braucht eine konzeptionelle Erschließung. _CFL3784

Geplant sind eine zusätzliche Rampe Nord, eine Hauptzufahrt und eine 2. Zufahrt sowie ein Ausbau des Kreisels. Auch soll es einen direkten Übergang über die Buxheimer Straße aus dem Wohngebiet südlich vom geplanten Einrichtungshaus mit Fachmarktzentrum geben.

Angebotslücken schließen

Nach Expansionsmanager Andreas Glötzl-Dinauer soll neben IKEA nicht nur ein weiteres Möbelhaus, sondern auch ein Baumarkt und ein Babyfachmarkt angesiedelt werden. Foto: Claudia Flemming

Nach Expansionsmanager Andreas Glötzl-Dinauer soll neben IKEA nicht nur ein weiteres Möbelhaus, sondern auch ein Baumarkt und ein Babyfachmarkt angesiedelt werden. Foto: Claudia Flemming

Das neue Einkaufszentrum direkt an der Autobahn will mit dem Angebot der Fachmärkte Angebotslücken am Standort Memmingen schließen. So soll nach Expansionsmanager Andreas Glötzl-Dinauer neben IKEA nicht nur ein weiteres Möbelhaus, sondern auch ein Baumarkt und ein Babyfachmarkt angesiedelt werden. Mit dem neuen Standort von IKEA verfolge man das Ziel, mit einer Fahrzeit von  20-40 Minuten für alle Kunden erreichbar zu sein. Ebenso sind Angebote aus dem Bereich Sport ((Randsportarten, Sportgroßgeräte) und Garten in der engeren Auswahl. Laut Glötzl-Dinauer kommen 30% der IKEA Kunden auch in die Innenstadt. Das haben die Erfahrungen aus Ulm gezeigt. Gemeinsam wolle man Maßnahmen entwickeln, wie man die IKEA Kunden nachher in die Innenstadt bringe. Dies kann aus Sicht Glötzl-Dinauers auch mit einer attraktiven OPNV-Anbindung an die Innenstadt geschehen. Auch ein Fahrradkonzept ist in Planung. Nach seinen Worten soll das Angebot durch IKEA und das angegliederte Fachmarktzentrum nicht zu Lasten der Innenstadt gehen. “Es wird keine Doublette der Innenstadt geben”, betonte Glötzl-Dinauer.

IKEA startet Online-Bürgerforum

Zum direkten Austausch mit den Bürgern tritt IKEA in den Online-Dialog. In Kooperation mit unserer Onlinezeitung Memmingen | ONLINE wurde das Bürgerforum eingerichtet. Jeder hat die Möglichkeit, konkrete Fragen zum Bauvorhaben zu stellen. Die Fragen werden direkt von IKEA in Zusammenarbeit mit Memmingen | ONLINE moderiert. Hier gelangen Sie direkt zum IKEA Bürgerforum Memmingen.

Kritische Fragen zum Bauvorhaben

Auf Wunsch des Publikums wurden die Fragen zum Bauvorhaben in der großen Runde diskutiert und nicht, wie geplant, im Einzelgespräch an den aushängenden Bauplänen. So stehen zum Beispiel die innenstadtrelevanten Sortimente und der enorme Flächenverbrauch in der Kritik. Die Sortimentsgestaltung soll mit der ansässigen Geschäftswelt im kommenden Handelsdialog entwickelt werden.

Weitere Termine

Am 23. März findet der nicht öffentliche IKEA Handelsdialog mit den Vertretern aus Wirtschaft und Handel statt. Dort wolle man die Pläne zum Fachmarktzentrum konkretisieren. Auch werde es ein Ausschreibungsverfahren mit der IHK und lokalen und regionalen Dienstleistern geben.