Häufige Fragen und Antworten (FAQ) zum IKEA Bauvorhaben

By | 15. März 2016

Häufige Fragen und Antworten (FAQ) zum IKEA Bauvorhaben

Häufige Fragen und Antworten (FAQ) zum IKEA Bauvorhaben. Foto: IKEA

Häufige Fragen und Antworten (FAQ) zum IKEA Bauvorhaben. Foto: IKEA

Warum haben Sie das ursprüngliche Konzept geändert und wie sehen die Änderungen konkret aus?

Wir haben in den vergangenen Monaten viele Gespräche vor Ort geführt und dabei die Bedenken aufgenommen, die vor Ort aufgrund der Größe unseres Vorhabens sowie der Gestaltung der Sortimente bestehen.

Deshalb haben wir uns entschieden, die Verkaufsfläche des Fachmarktzentrums um rund ein Drittel von über 31.000 auf nun etwa 22.000 Quadratmeter zu verringern. Auch wenn die entsprechenden Gutachten aufgezeigt haben, dass selbst das ursprüngliche Vorhaben am Standort verträglich gewesen wäre, ist es uns wichtig, eine gute Lösung für alle Beteiligten zu finden.

Wir sind davon überzeugt, dass wir mit unserem neuen Konzept einen tragfähigen Kompromiss gefunden haben und reduzieren mit der geänderten Planung vor allem Flächen in den Bereichen Möbel und Einrichtung, Bekleidung, Sport, Lebensmittel sowie Gastronomie. Auch die geplante Anzahl der Fachmärkte wird in diesem Zuge von ursprünglich maximal 16 auf 12 reduziert. Der Anteil des IKEA Einrichtungshauses an der Gesamtfläche wird mehr als die Hälfte betragen.

Die Ansiedlung eines alleinstehenden Einrichtungshauses oder weitere Reduzierungen der Verkaufsfläche des Fachmarktzentrums sind jedoch nicht möglich, da der Standort so langfristig nicht wirtschaftlich zu halten wäre. Mit unserem Gesamtkonzept können wir bestehende Angebotslücken in Memmingen schließen und erhöhen gleichzeitig die Attraktivität für unsere Kunden deutlich.

Warum möchten Sie in Memmingen investieren, was macht die Attraktivität des Standortes für Sie aus?
Wir möchten näher bei den Menschen sein und es ihnen ermöglichen, innerhalb einer Fahrtzeit von 20 bis 40 Minuten zu uns zu kommen. Zurzeit haben die Menschen in Memmingen und der Bodensee-Region noch kein IKEA Einrichtungshaus in der Nähe, das sie entsprechend schnell und einfach erreichen können.
Memmingen ist ein sehr attraktiver Einzelhandelsstandort, bedingt durch die zentrale Lage der Stadt, die hohe Bedeutung als Oberzentrum im Allgäuer Raum und die hervorragende Verkehrsanbindung, etwa zur Autobahn.

Wieso ist die Entscheidung für den Standort in der Buxheimer Straße gefallen?
Wir haben verschiedene Optionen in Memmingen geprüft. Unsere Wahl ist aus mehreren Gründen auf den Standort an der Buxheimer Straße gefallen: Dort haben wir eine hervorragende Anbindung sowohl zur Autobahn als auch in die Innenstadt, die Größe der Fläche ist optimal und wir haben die Möglichkeit, die aktuell noch bestehende Lücke im Einzelhandel zwischen dem Gewerbegebiet Nord und der Memminger Innenstadt zu schließen.

Von welchem Einzugsgebiet gehen Sie aus?
Grundsätzlich nehmen unsere Kunden eine Fahrtzeit von bis zu 60 Minuten in Kauf, um zu einem IKEA Einrichtungshaus zu kommen. Für das Fachmarktzentrum gehen wir von einem Einzugsgebiet von etwa 30 Minuten Fahrtzeit aus.
Wir erschließen nun mit unserem neuen Standort vor allem den Allgäuer Raum mit dem Großraum Memmingen und den angrenzenden Landkreisen.

Wie werden Sie die Bürger informieren?
Wir möchten überall ein guter Nachbar sein und besonders die Menschen in unmittelbarer Nähe vor Ort informieren, ihnen zuhören und Anregungen gerne aufnehmen. Eine transparente, offene Kommunikation ist dabei unser wichtigster Grundsatz. Dazu gehören für uns zum Beispiel Informationsveranstaltungen vor Ort, unser Online-Bürgerforum oder der direkte Kontakt zu IKEA Ansprechpartnern.

Wie werden Sie den Verkehr abwickeln?
Ein funktionierender Verkehrsfluss ist auch für uns von größtem Interesse – Kunden, die im Stau stehen, kommen schließlich kein zweites Mal. Gleichzeitig tun wir alles, um mögliche Beeinträchtigungen für die Nachbarn so gering wie möglich zu halten.
Wir erwarten in Memmingen den größten Besucherstrom aus Richtung Autobahn. Gemeinsam mit der Stadt und der Autobahndirektion sind wir in der Abstimmung für ein funktionierendes Verkehrskonzept an dem Standort.
Wir möchten, dass möglichst viele Menschen mit alternativen Verkehrsmitteln zu uns kommen. Unser Ziel für Memmingen ist deshalb ein ÖPNV-Anteil von 15 Prozent.

Welche möglichen Umwelt- und Artenschutzmaßnahmen bieten Sie an?
Mensch und Umwelt zu achten ist bei IKEA keine zusätzliche Aufgabe, sondern die Voraussetzung dafür, ein erfolgreiches Unternehmen zu sein. Deshalb ist bei IKEA Umwelt- und Artenschutz ganz groß geschrieben.
Wenn wir neue Einrichtungshäuser bauen, unternehmen wir alles, um sie von Anfang an energieeffizient zu machen. Und wir suchen stets nach Möglichkeiten, in bestehenden Einrichtungshäusern Strom zu sparen, zum Beispiel mit effizienteren Heizungs-, Ventilations- und Klimaanlagen.
Auch Artenschutz ist ein wichtiges Thema für uns. So betreiben wir in Lübeck einen einzigarten Artenschutz zum Schutz von Schwalben und Fledermäusen. Mit Hilfe eines speziellen Artenschutzhauses stellen wir nicht nur Ausweichquartiere sicher, sondern können über dies hinaus die Erforschung der Arten unterstützen. In Bremerhaven haben wir ein Bienenhotel – das können wir uns auch für Memmingen gut vorstellen.
Artenschutzrechtliche Untersuchungen werden im Rahmen des Planverfahrens durchgeführt und soweit notwendig werden wir auch für Memmingen ein maßgeschneidertes Konzept entwickeln.

Werden beim Bau lokale/regionale Firmen einbezogen?
Wir wollen möglichst vielen regionalen Handwerkern und Dienstleistern die Möglichkeit zu geben, sich bei uns um Aufträge zu bewerben, sowohl beim Bau als auch beim Betrieb des Einrichtungshauses und Fachmarktzentrums. Es wird deshalb auch eine eigene Informationsveranstaltung zum Ausschreibungsverfahren geben.

Hier geht es zurück zum IKEA Bürgerforum.